Der TSV Obernzell trauert um seinen langjährigen Vorsitzenden Max Josef Pilsl

Im Gedenken an unseren langjährigen Vorsitzenden Max Pilsl

Der TSV Obernzell 1899 e.V. trauert um seinen langjährigen Vorsitzenden Max Pilsl.

Max war in seiner 44-jährigen Vereinszugehörigkeit unter anderem 14 Jahre 1. Vorsitzender des
Gesamtvereins und 10 Jahre Spartenleiter der Sparte Tennis. Seit 1977 war Max Pilsl Mitglied beim
TSV Obernzell und engagierte sich über die ganzen Jahre sportlich in mehreren Sparten, sowie sehr
engagiert in der Vereinsarbeit. Er war als Mitglied in den Sparten Tennis, Stockschießen und AHTurnen aktiv und legte stets viel Wert auf ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein.

Die Sparte Tennis lag ihm sehr am Herzen, so leitete er als zeitweise auch sehr aktives Tennismitglied
diese Sparte von 2000 bis 2008 und als er gebraucht wurde auch wieder von 2018 bis 2019. Er hat
diese Sparte wiederbelebt und es wurden hier aus ursprünglich einer Mannschaft, in Spitzenzeiten
bis zu 9 Mannschaften gemeldet. Durch seinen Einsatz als ehrenamtlicher Jugendtrainer konnten
auch wieder Jugendmannschaften im Verein etabliert werden. Unter seiner Leitung entstand auch
am Freiplatz ein neues Vereinsheim mit späterem Glasanbau. Beim Hochwasser 2013 unterstützte er
als Vorstand die Sparte bei der Sanierung der Tennisplätze, der Halle und dem Vereinsheim. Er
spielte auch über all die Jahre hinweg immer selbst aktiv Tennis in den Herrenmannschaften.

Auch der Nachwuchs lag ihm sehr am Herzen und daher unterstützte er die Sparte „Kinderturnen“ als
Vorstand in allen Belangen. Die Sparte „Kinderturnen“ entstand im September 2001 mit wenigen
Kindern. Es gab damals kaum Geld um z.B. Bälle zu kaufen. Heute hat die Sparte Kinder- und
Jugendturnen“ über 150 Mitglieder und eine Materialausstattung um die sie beneidet wird.
Maßgeblich beteiligt an dieser Entwicklung war Max Pilsl. Als die Sparte 2007 die ersten
Zirkusaufführungen in der Turnhalle plante, stand Max bestärkend und unterstützend zur Seite. Er
begleitete die O`zellonis als Vorstand in all den Jahren und zeigte mit seinem Engagement immer,
dass Kinder für ihn auf der Agenda ganz oben standen. Er machte Mut, als das Wagnis „Zirkuszelt“
aufkam und unterstützte das Vorhaben mit Nachtwachen im Zelt, Förderanträgen, Verhandlungen
mit der Gemeinde und vielem mehr. Er war jederzeit ansprechbar und sagte niemals nein, wenn er
gebraucht wurde.

Er setzte sich für jede Sparte ein, z. B. auch beim Neubau des Stockschützenheims nach dem
Hochwasser 2013. Mit enormem Einsatz, vielen Gesprächen mit Gemeinde, Baufirmen, Behörden
und viel Papierkrieg entstand ein Vereinsheim, auf das Max zurecht stolz war. Durch sein Geschick im
Zusammenhang mit Spenden und Sponsoring und dem umsichtigen Umgang mit den Finanzen
hinterlässt Max Pilsl einen finanziell gesunden und geordneten Verein.

Max Pilsl war für den Verein ein außerordentliches Vorbild. Mit seiner Fitness und Freude an der
Bewegung und seiner Bereitschaft seine Erfahrung an die Kinder und Jugend weiterzugeben hat er
dem Verein viel gegeben. Auch als 1. Vorsitzender hat er alle Belange mit den Behörden, der
Gemeinde und auch in dem Vorstandsteam stets sehr umsichtig und kompetent geleitet. In der
letzten Mitgliederversammlung teilte uns Max mit, dass er den 1. Vorsitz abgibt, damit der Verein in
jüngere Hände gelegt wird und somit auch zukunftsfähig bleibt.

Wir wollten Herrn Max Pilsl in der nächsten Hauptversammlung zu unserem Ehrenvorsitzenden
ernennen. Nachdem Max Pilsl am 26.12.2020 verstorben ist, können wir ihm diese Ehrung leider
nicht mehr zukommen lassen. Jedoch möchten wir ihm nun auf diesem Weg für sein großes
Engagement danken und wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. In den Herzen der
Mitglieder des TSV Obernzell wird er für immer seinen Platz behalten.

TSV Obernzell 1899 e.V.
Das Vorstandsteam

Max Pilsl ist am Stephanitag verstorben. −Foto: Pree

Mit großer Bestürzung und Trauer haben die Menschen in Obernzell und darüber hinaus reagiert, als die Nachricht die Runde machte, dass Max Pilsl am Stephanitag, 26.Dezember, verstorben ist. Der Tod überraschte den engagierten Sportfunktionär und passionierten Hobbysportler, als er auf seiner Lieblingsstrecke unterwegs war, dem Wanderweg von Obernzell am Eckerbach entlang nach Untergriesbach. Fast wöchentlich ging er dort zum Wandern.

Max Pilsl kam am 13.Juli 1947 in Untergriesbach zur Welt. Er wuchs dort auf und besuchte die Schule. Mit Paula Schardinger aus Obernzell schloss er den Bund fürs Leben. Das Paar bekam zwei Kinder. Mittlerweile gehören auch zwei Enkel dazu. Mit der Familie trauern um Max Pilsl zahlreiche Verwandte und Bekannte – vor allem aus seinem Geburtsort Untergriesbach und seinem Wohnort Obernzell, wo er in seinem Haus in der Lüfteneckerstraße seinen Lebensabend verbrachte. Beruflich war Max Pilsl für Bausparkassen und das Beamtenheimstättenwerk tätig.

Der Sport spielte eine wichtige Rolle

Eine wichtige Rolle im Leben von Max Pilsl spielte der Sport. Von Kindesbeinen an war er sportlich aktiv. 1977 trat er in den TSV Obernzell ein und engagierte sich mit viel Umsicht, Kompetenz und Herzblut lange Jahre auch als Funktionär. Dabei war er nie der Typ des „Dominators“. Er verstand seine Führungsaufgaben – ob in Sparte oder Verein – als „pars pro toto“, als Gleicher unter allen. Bei allen Erfolgen blieb er eher bescheiden im Hintergrund und überließ vor allem den Aktiven und dem Nachwuchs die Lorbeeren. So leitete der passionierte und lange Zeit aktive Tennisspieler diese Sparte von 2000 bis 2008 und von 2018 bis 2019. Von 2007 bis September 2020 leitete er engagiert und mit viel Fingerspitzengefühl die Geschicke des Gesamtvereins TSV Obernzell. Dabei war er selbst in mehreren Sparten aktiv, darunter Tennis, Stockschießen und AH-Turnen. Max Pilsl legte stets viel Wert auf ein ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein.

Umso schmerzhafter war die Abspaltung der Fußballer vom Hauptverein, doch auch hier akzeptierte Pilsl als untadeliger Sportsmann die Gegebenheiten und setzte sich um so intensiver für das Wohl des verbleibenden TSV ein. Das war auch notwendig, denn die Hochwasserkatastrophe 2013 brachte vor allem über die Sparten Tennis und Stockschießen viel Unglück: Die jeweiligen Vereinsheime beziehungsweise die Tennishalle wurden stark beschädigt. Max Pilsl zeigte sich in dieser Sache als versierter Verhandler und Krisenmanager – die Sportstätten und Heime sind heute wieder in bestem Zustand.

Nachwuchsförderung war ihm ein großes Anliegen

Ein besonderes Anliegen war dem TSV-Vorsitzenden stets die Förderung des Kinder- und Jugendsports im Verein. Vor allem auch den Kinder- und Jugendzirkus „O’zelloni“ unterstützte er nach Kräften. Zudem war er auch beim Faustball bei den AH-Turnern jeden Montag aktiv und besuchte den Kegelstammtisch.

Seinem Geburtsort Untergriesbach, in dem er auch beigesetzt wird, blieb der Verstorbene ebenso verbunden. Lange Jahre war er mit viel Eifer und Interesse Mitglied der Sportschützen Untergriesbach-Grub.

Seine liebste Passion waren aber seine Spaziergänge in der Natur der heimischen Wälder. Auf einer dieser Wanderungen hat ihn nun der Herrgott heimgeholt. Viele Freunde und Bekannte trauern um einen verdienten und engagierten Sportfunktionär, um einen angenehmen Mitmenschen, der das Wort Ehrenamt mit Leben erfüllte. In seiner Heimatregion hat Max Pilsl in vielerlei Hinsicht viele positive Spuren hinterlassen.

Abteilung Tennis feiert 40jähriges Bestehen am 20.09.2014

40 Jahre Tennis - Programm_page_1

 

Airtrackmatte für Abteilung Kinder- und Jugendturnen

Gallerie:

_MG_2895
5 Objekt(e) « 1 von 5 »

 

TSV bedankt sich für großzügige Spende

Die Jugend- und Kinderabteilung des TSV Obernzell 1899 e.V. hat von der Katarina – Witt – Stifung für die Mutter-Kind-Gruppe eine namhafte Spende zur Anschaffung einer „Airtrack-Matte“ erhalten.

Damit können unsere kleinsten Mitglieder künftig spielend ihre Koordination verbessern und die Bewegungsfähigkeit stärken. Der TSV bedankt sich herzlichst bei der Katarina-Witt-Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung.